News

15.07.2019

Ferienticker

Der Bildungsticker verabschiedet sich in die Sommerpause. Und wünscht allen Leserinnen und Lesern helle, warme, erholsame Tage! Beste Grüsse
Christine Jacob und Andreas

Ferienticker


Der Bildungsticker verabschiedet sich in die Sommerpause. Und wünscht allen Leserinnen und Lesern helle, warme, erholsame Tage!

Beste Grüsse
Christine Jacob und Andreas Pfister


09.07.2019

Berufslehre – Neues Blockmodell

5-1-1 nennt sich das neue Modell: Die Lehrlinge gehen im ersten Jahr ihrer KV-Lehre fünf Tage in die Schule, im zweiten und dritten je einen. Mit diesen Modell reagieren die Grossbanken UBS und Credit Suisse auf die steigenden Ansprüche im Betrieb, insbesondere auf die Digitalisierung. Bevor sie die Lehrlinge sinnvoll einsetzen können, brauchen diese mehr schulisches Rüstzeug. …

Berufslehre – Neues Blockmodell


5-1-1 nennt sich das neue Modell: Die Lehrlinge gehen im ersten Jahr ihrer KV-Lehre fünf Tage in die Schule, im zweiten und dritten je einen. Mit diesen Modell reagieren die Grossbanken UBS und Credit Suisse auf die steigenden Ansprüche im Betrieb, insbesondere auf die Digitalisierung. Bevor sie die Lehrlinge sinnvoll einsetzen können, brauchen diese mehr schulisches Rüstzeug. Der Schulstoff bleibt gleich, doch er wird blockweise im ersten Schuljahr konzentriert. Das neue Blockmodell wird nächstes Jahr ausgedehnt, doch es wird noch nicht zum Standard.
 
Alich, Holger: UBS und Credit Suisse mit neuem Modell für die KV-Lehre. Tages-Anzeiger. 8.7.2019


03.07.2019

Schweiz – Bildung und Einwanderung

Die Einwanderung aus der EU geht zurück. Das zeigt der aktuelle Bundesbericht des Staatssekretariats für Wirtschaft Seco. 2018 betrug die Nettoeinwanderung aus der EU 31'000 Personen. Das ist weniger als die Hälfte des Spitzenjahrs 2013. Die gesamte Nettoeinwanderung betrug im Jahr 2018 54'000 Personen. Das sind 40 Prozent weniger als vor fünf Jahren.
Die meisten Zuwanderer …

Schweiz – Bildung und Einwanderung


Die Einwanderung aus der EU geht zurück. Das zeigt der aktuelle Bundesbericht des Staatssekretariats für Wirtschaft Seco. 2018 betrug die Nettoeinwanderung aus der EU 31'000 Personen. Das ist weniger als die Hälfte des Spitzenjahrs 2013. Die gesamte Nettoeinwanderung betrug im Jahr 2018 54'000 Personen. Das sind 40 Prozent weniger als vor fünf Jahren.
Die meisten Zuwanderer sind bestens gebildet. Fast drei Viertel der seit 2010 Zugewanderten aus der EU arbeiten in Jobs für Hochqualifizierte: akademische Berufe, Führungskräfte, technische Berufe. Diese Hochqualifizierten, jubelt die NZZ, steigern das Wachstum und die Innovation, sie schaffen Stellen für die Inländer. Was die NZZ nicht schreibt: Die Inländer bleiben, statt die attraktiven Jobs selbst zu besetzen, im unserem rigiden Selektionsrechen hängen.
Trotz der Einwanderung bleibt die Nachfrage nach Arbeitskräften hoch, und zwar auf allen Stufen. Die Löhne sind seit 2002, als die Personenfreizügigkeit eingeführt wurde, um 0.7 Prozent pro Jahr gestiegen. Das gilt für tiefe, mittlere und hohe Löhne.
 
Schöchli, Hansueli: Die Einwanderung aus der EU sinkt auf die Hälfte. NZZ. 1.7.2019

-: 15. Bericht des Observatoriums zum Freizügigkeitsabkommen Schweiz-EU. Bern 1.7.2019

 

 


03.07.2019

Schweiz - Bildungsbericht verfügbar

Seit Juni 2019 ist der Bildungsbericht 2018 gratis verfügbar. Er war vor einem Jahr publiziert worden. Er kann als PDF von der Webseite der Schweizerischen Koordinationsstelle für Bildungsforschung SKBF heruntergeladen werden.
 
SKBF: Bildungsbericht

Schweiz - Bildungsbericht verfügbar


Seit Juni 2019 ist der Bildungsbericht 2018 gratis verfügbar. Er war vor einem Jahr publiziert worden. Er kann als PDF von der Webseite der Schweizerischen Koordinationsstelle für Bildungsforschung SKBF heruntergeladen werden.
 
SKBF: Bildungsbericht


02.07.2019

OECD – Bildungsrendite

Das Bundesamt für Statistik hat die Bildungsindikatoren aktualisiert. Neu sind sie in folgende fünf Kategorien unterteilt: Finanzielle Ressourcen, Zugang, Bildungserfolg, Übergänge, Wirkung. Schön ist nicht nur die neue Übersicht über die Schweizer Zahlen, sondern auch die Links zu internationalen Vergleichsgrössen. Ein Beispiel zur Wirkung: Wie viel …

OECD – Bildungsrendite


Das Bundesamt für Statistik hat die Bildungsindikatoren aktualisiert. Neu sind sie in folgende fünf Kategorien unterteilt: Finanzielle Ressourcen, Zugang, Bildungserfolg, Übergänge, Wirkung. Schön ist nicht nur die neue Übersicht über die Schweizer Zahlen, sondern auch die Links zu internationalen Vergleichsgrössen. Ein Beispiel zur Wirkung: Wie viel höher ist der Lohn bei tertiärer Bildung, wenn man die Sekundarstufe II, also z.B. einen Lehrabschluss, als Ausgangpunkt (Index = 100) nimmt?
 
Switzerland           155
France                  155
Germany              169
EU                       151
USA                     175
OECD-Average      155
 
Zahlen: OECD.Stat

BfS: Bildungsindikatoren


21.06.2019

Schweiz – Nahtstellenbarometer 2019

Mehr Jungs als Mädchen wählen eine Berufslehre. Bei den Maturitätsschulen ist es gerade umgekehrt. Das zeigt das aktuelle Nahtstellenbarometer 2019. Am meisten Jugendliche entschieden sich, am Ende der Schulzeit mit einer Lehre anzufangen (55 Prozent der Männer, 41 Prozent der Frauen). Auf Platz zwei liegen die Maturitätsschulen und ähnliches (29 Prozent der …

Schweiz – Nahtstellenbarometer 2019


Mehr Jungs als Mädchen wählen eine Berufslehre. Bei den Maturitätsschulen ist es gerade umgekehrt. Das zeigt das aktuelle Nahtstellenbarometer 2019. Am meisten Jugendliche entschieden sich, am Ende der Schulzeit mit einer Lehre anzufangen (55 Prozent der Männer, 41 Prozent der Frauen). Auf Platz zwei liegen die Maturitätsschulen und ähnliches (29 Prozent der Männer, 45 Prozent der Frauen). Die Plätze drei und vier belegen Zwischenlösungen und Brückenangebote. Auch das Berufsinteresse variiert stark nach Geschlecht. Mädchen wollen vor allem Kauffrau, Fachfrau Gesundheit oder Fachfrau Betreuung lernen. Jungs wollen Kaufmann, Informatiker oder Elektroinstallateur werden.
 
-: Nahtstellenbarometer 2019. gfs.bern.