News

21.05.2019

Schweiz – Nach der Abstimmung

Die Alten kriegen ihr Geld. Die Unternehmer kriegen ihr Geld. Abstimmungssonntag sind alle glücklich. Und was ist mit den Jungen? Wer lobbyiert für sie? Die Kantone schreiben schwarze Zahlen. Und was ist mit der Bildung? Dort wird einfach weitergespart – bei roten Zahlen mit und bei schwarzen ohne Grund.
 
sda: Ja zur AHV-Steuervorlage. SRF.

Schweiz – Nach der Abstimmung


Die Alten kriegen ihr Geld. Die Unternehmer kriegen ihr Geld. Abstimmungssonntag sind alle glücklich. Und was ist mit den Jungen? Wer lobbyiert für sie? Die Kantone schreiben schwarze Zahlen. Und was ist mit der Bildung? Dort wird einfach weitergespart – bei roten Zahlen mit und bei schwarzen ohne Grund.
 
sda: Ja zur AHV-Steuervorlage. SRF. 19.5.2019


13.05.2019

Schweiz – Dritte Arbeitszeiterhebung

Der Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz LCH hat seine dritte Arbeitszeiterhebung präsentiert. Die wichtigsten Zahlen: Lehrerinnen und Lehrer in der Deutschschweiz leisten 13 Prozent unbezahlte Überstunden. Diese Gratisarbeit hat in den letzten 10 Jahren um 40 Prozent abgenommen. Aber noch immer haben Schweizer Lehrpersonen die höchste Sollarbeitszeit aller OECD-Länder. …

Schweiz – Dritte Arbeitszeiterhebung


Der Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz LCH hat seine dritte Arbeitszeiterhebung präsentiert. Die wichtigsten Zahlen: Lehrerinnen und Lehrer in der Deutschschweiz leisten 13 Prozent unbezahlte Überstunden. Diese Gratisarbeit hat in den letzten 10 Jahren um 40 Prozent abgenommen. Aber noch immer haben Schweizer Lehrpersonen die höchste Sollarbeitszeit aller OECD-Länder. Je nach Stufe beträgt die Jahresarbeitszeit für ein Vollzeitpensum zwischen 2086 (Kindergarten) und 2222 Stunden (Gymnasium). Weil ein Vollzeitpensum heute kaum mehr zu leisten ist, arbeiten immer mehr Lehrpersonen Teilzeit. Zusatzaufgaben sind zum Beispiel die Heterogenität der Klassen, die Einführung des Lehrplans 21 und neue Fächer. Je kleiner das Pensum ist, desto mehr Überzeit wird geleistet. Lehrpersonen mit einem Pensum von weniger als 50 Prozent leisten im Schnitt 22 Prozent unbezahlte Überzeit. Der LCH fordert eine Senkung der Pflichtlektionen, mehr Ressourcen für die Klassenführung und Elternarbeit sowie generell keine unbezahlte Überzeit.
 
sda: Lehrpersonen wehren sich gegen Gratisarbeit. srf. 8.5.2019


30.04.2019

Tiefer Frauenanteil an der ETH

Trotz Programmen wie «Fix the leaky Pipeline» (seit 2007) oder dem «Gender Action Plan» (seit 2014) bleibt der Frauenanteil an der ETH unbefriedigend – auch im internationalen Vergleich. Nur in Tokyo liegt der Frauenanteil noch tiefer. In den letzten Jahren stagniert der Anteil Frauen an den Studierenden mehr oder weniger. Seit 2006 stieg er von 30 Prozent gerade mal …

Tiefer Frauenanteil an der ETH


Trotz Programmen wie «Fix the leaky Pipeline» (seit 2007) oder dem «Gender Action Plan» (seit 2014) bleibt der Frauenanteil an der ETH unbefriedigend – auch im internationalen Vergleich. Nur in Tokyo liegt der Frauenanteil noch tiefer. In den letzten Jahren stagniert der Anteil Frauen an den Studierenden mehr oder weniger. Seit 2006 stieg er von 30 Prozent gerade mal auf 32 Prozent. Bei den Assistenzprofessuren ging der Frauenanteil markant zurück, er liegt derzeit bei 22 Prozent. Bei den Vollprofessuren hat er sich auf 13 Prozent erhöht.
 
Krummenacher, Jörg: Die ETH will mehr Frauen ins Boot holen. NZZ. 30. April 2019.


30.04.2019

Schweiz – Schwerpunkte der Bildungspolitik

Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI präsentiert die Agenda für das Jahr 2019. Als erstes nennt die neue Staatssekretärin Martina Hirayama die alle vier Jahre wiederkehrende Botschaft zur Förderung von Bildung, Forschung und Innovation 2021-2024. Dort bringen sich die wichtigsten Player in Position: Die ETH, die Rektorenkonferenz …

Schweiz – Schwerpunkte der Bildungspolitik


Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI präsentiert die Agenda für das Jahr 2019. Als erstes nennt die neue Staatssekretärin Martina Hirayama die alle vier Jahre wiederkehrende Botschaft zur Förderung von Bildung, Forschung und Innovation 2021-2024. Dort bringen sich die wichtigsten Player in Position: Die ETH, die Rektorenkonferenz swissuniversities, der Schweizerische Nationalfonds, Innosuisse und die Akademien der Wissenschaften Schweiz.
Als zweiten Schwerpunkt nennt Hirayama «Horizon Europe», das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation FRP mit der Laufzeit 2021-2027. Die Schweiz strebt eine Assoziation an die nächste FRP-Generation an. Dritter nationaler Schwerpunkt ist die Digitalisierung. Und «last but not least» nennt Hirayama die Berufsbildung: Die Plattform www.berufsbildung2030.ch wurde im März lanciert.
Hirayama, Martina: Editorial. SBFI-News 1/2019.


30.04.2019

Digitalisierung – Bildung für Selbst-Manager

Was sie unter Digitalisierung in der Berufsbildung verstehen, erklären im «Folio», der Zeitschrift von BCH, Petra Hämmerle und Rainer Hofer von Ectaveo, einem Beratungsunternehmen für berufliche Bildung.
Zwar wird auch für Ectaveo das Lernen on the Job immer wichtiger, aber deswegen wird die Berufsfachschule nicht obsolet: Genau dort soll das selbständige, …

Digitalisierung – Bildung für Selbst-Manager


Was sie unter Digitalisierung in der Berufsbildung verstehen, erklären im «Folio», der Zeitschrift von BCH, Petra Hämmerle und Rainer Hofer von Ectaveo, einem Beratungsunternehmen für berufliche Bildung.
Zwar wird auch für Ectaveo das Lernen on the Job immer wichtiger, aber deswegen wird die Berufsfachschule nicht obsolet: Genau dort soll das selbständige, lebenslange Lernen gelernt werden. Angehende Berufsleute sollen zu ihren eigenen Portfolio-Managern werden, die aus eigener Initiative ihre eigene Entwicklung vorantreiben. Lernziele sind Tugenden wie «Offenheit», «Veränderungsbereitschaft» und der «Wille», die eigene Zukunft zu gestalten.
Der Arbeitsmarkt wird zwar flexibilisiert, doch dass wir deshalb zu beziehungslosen Arbeitsnomaden werden, bezweifelt man bei Ectaveo. Die Berufsidentität und das Wir-Gefühl im Betrieb bleiben zentral für die Motivation. Die persönliche Begegnung bleibt wichtig. Zur Vereinsamung kommt es nicht, doch Beziehungen können auch im digitalen Raum stattfinden. Dass uns Rechner und Roboter langweilige Routinejobs abnehmen, sieht man bei Ecatveo ambivalent: Die Arbeitswelt der Zukunft ist spannend, doch der Upskilling-Faktor gefährdet schwächere Arbeitnehmer, die mit theoretischer Abstraktion überfordert sind. Für sie schlägt Ectaveo Programme vor wie z.B. Nachholbildung.
 
Quelle: Bühler, Renate: Nachgefragt. (Interview) Folio. Oktober 2018 (s.18)
 


15.04.2019

Schaffhausen – Jenseits von Angebot und Nachfrage

Das Schaffhauser Parlament scheint es nicht zu kümmern, dass die Löhne der Staatsangestellten summarisch sinken und dass immer weniger LehrerInnen unterrichten wollen im Kanton. Auch dass die Regierung die Lehrerlöhne anheben möchte, lässt es unberührt. Und so bleiben die Schaffhauser Lehrerlöhne unter den tiefsten in der Ostschweiz, während sich der …

Schaffhausen – Jenseits von Angebot und Nachfrage


Das Schaffhauser Parlament scheint es nicht zu kümmern, dass die Löhne der Staatsangestellten summarisch sinken und dass immer weniger LehrerInnen unterrichten wollen im Kanton. Auch dass die Regierung die Lehrerlöhne anheben möchte, lässt es unberührt. Und so bleiben die Schaffhauser Lehrerlöhne unter den tiefsten in der Ostschweiz, während sich der Lehrermangel weiter zuspitzt.

Geisseler, Zeno: Der Kanton hat noch immer ein Lohnproblem. Schaffhauser Nachrichten. 11.4.2019