News

16.09.2020

Israel - Zweiter Lockdown

Israel verhängt einen zweiten Lockdown. Auch alle Schulen werden erneut geschlossen. Begründet wird der Schritt mit steigenden Fallzahlen und drohenden Kapazitätsgrenzen in den Spitälern. Der Lockdown gilt landesweit und soll drei Wochen dauern. Hammer, Benjamin: Israel verhängt zweiten Lockdown. ARD. tagesschau.de.

Israel - Zweiter Lockdown


Israel verhängt einen zweiten Lockdown. Auch alle Schulen werden erneut geschlossen. Begründet wird der Schritt mit steigenden Fallzahlen und drohenden Kapazitätsgrenzen in den Spitälern. Der Lockdown gilt landesweit und soll drei Wochen dauern.

Hammer, Benjamin: Israel verhängt zweiten Lockdown. ARD. tagesschau.de. 14.9.2020


03.09.2020

Lehrerlöhne – nicht so hoch wie publiziert

So viel verdienen Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2020. Die Löhne der Lehrpersonen an Gymnasien sind nicht so hoch wie behauptet. Lesen Sie den Leserbrief von Lucius Hartmann, Präsident des

Lehrerlöhne – nicht so hoch wie publiziert


So viel verdienen Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2020. Die Löhne der Lehrpersonen an Gymnasien sind nicht so hoch wie behauptet. Lesen Sie den Leserbrief von Lucius Hartmann, Präsident des VSG.


03.09.2020

Revision MAR – RLP aus Sicht des VSG – August 2020

Die Arbeit am Maturitätsanerkennungsreglement (MAR) und am Rahmenlehrplan für die Maturitätschulen (RLP) beginnt. Hier lesen Sie die Stellungnahme des

Revision MAR – RLP aus Sicht des VSG – August 2020


Die Arbeit am Maturitätsanerkennungsreglement (MAR) und am Rahmenlehrplan für die Maturitätschulen (RLP) beginnt.

Hier lesen Sie die Stellungnahme des VSG.


01.09.2020

Lehrerverband für Vaterschaftsurlaub

Der Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz LCH hat sich der Allianz für ein Ja zum Vaterschaftsurlaub angeschlossen. Die Hälfte der Länder der Organisation für wir wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD gewährt einen Mutterschaftsurlaub oder eine Elternzeit von mindestens 43 Wochen. In der Schweiz gibt es einen Mutterschaftsurlaub von 14 Wochen. Einen …

Lehrerverband für Vaterschaftsurlaub


Der Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz LCH hat sich der Allianz für ein Ja zum Vaterschaftsurlaub angeschlossen. Die Hälfte der Länder der Organisation für wir wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD gewährt einen Mutterschaftsurlaub oder eine Elternzeit von mindestens 43 Wochen. In der Schweiz gibt es einen Mutterschaftsurlaub von 14 Wochen. Einen Vaterschaftsurlaub oder Elternzeit gibt es auf nationaler Ebene nicht. Über die Vorlage wird am 27. September abgestimmt. 


Ein wichtiger Schritt zur Gleichstellung. LCH. 1.9.2020.

 

 

 


28.08.2020

Studienerfolg und Abbruchquote

Wie erfolgreich sind die Gymnasiast*innen an den universitären Hochschulen?  Fünf Jahre nach Studienbeginn haben 73 Prozent von ihnen (Kohorte 2005-2013) einen Bachelorabschluss. Die Verbleibensquote beträgt 17 Prozent, die Abbruchquote 10 Prozent. Einen universitären Masterabschluss erreichen acht Jahre nach Studienbeginn 58 Prozent. Die Verbleibensquote beträgt 10 …

Studienerfolg und Abbruchquote


Wie erfolgreich sind die Gymnasiast*innen an den universitären Hochschulen?  Fünf Jahre nach Studienbeginn haben 73 Prozent von ihnen (Kohorte 2005-2013) einen Bachelorabschluss. Die Verbleibensquote beträgt 17 Prozent, die Abbruchquote 10 Prozent. Einen universitären Masterabschluss erreichen acht Jahre nach Studienbeginn 58 Prozent. Die Verbleibensquote beträgt 10 Prozent, die Abbruchquote 3 Prozent. 29 Prozent treten nicht in die Masterstufe ein.

Diese Zahlen veröffentlicht der Kanton Luzern, der die Entwicklung jährlich verfolgt. Die kantonalen Strategieziele lauten: Bachelor-Erfolgsquote 5 Jahre nach Studieneintritt mind 80 Prozent. Master-Erfolgsquote 8 Jahre nach Studieneintritt mindestens 65 Prozent. Der Kanton erreicht beide Werte punktgenau und liegt damit wie letztes Jahr über dem Schweizer Schnitt.


Aktualisierung: Studienverläufe der Inhaber/-innen einer gymnasialen Maturität. Dienststelle Gymnasialbildung Luzern. 20.8.2020

 

 

 


26.08.2020

Lohndruck bei den Hochqualifizierten

Befürworter der “Begrenzungsinitiative” vom 27. September behaupten, 80 Prozent der EU-Ausländer seien billige Arbeitskräfte, sie würden im Tieflohnbereich die Löhne drücken und die Schweizer verdrängen. Christoph Eisenring legt in der NZZ andere Zahlen vor: Die Zuwanderer sind zunehmend hochqualifiziert. Von jenen, die nach 2002 gekommen sind, haben …

Lohndruck bei den Hochqualifizierten


Befürworter der “Begrenzungsinitiative” vom 27. September behaupten, 80 Prozent der EU-Ausländer seien billige Arbeitskräfte, sie würden im Tieflohnbereich die Löhne drücken und die Schweizer verdrängen. Christoph Eisenring legt in der NZZ andere Zahlen vor: Die Zuwanderer sind zunehmend hochqualifiziert. Von jenen, die nach 2002 gekommen sind, haben 57 Prozent ein Hochschuldiplom. Die Nominallöhne sind von 2008 bis 2018 um jährlich 0,8 Prozent gestiegen. Auch stieg die Erwerbsquote der Schweizer*innen im selben Zeitraum um 2,5 auf 84,6 Prozent. Hingegen bei den Uni-Abgänger*innen haben die Löhne in dieser Zeit stagniert, bei den Fachhochschul-Abgänger*innen wuchsen sie nur leicht. Laut Eisenring könnte hier - bei den Akademikerlöhnen - die Zuwanderung dämpfend gewirkt haben. Allerdings seien diese Löhne im internationalen Vergleich immer noch hoch.


Eisenring, Christoph: Wie sich die EU-Ausländer am Schweizer Arbeitsmarkt schlagen. NZZ. 24.8.2020